Rundschreiben

#125DSJ – Eine Woche voller Festtage

View post in Englisch

#125DSJ – Eine Woche voller Festtage

16 October 2015

In der Woche vom 11. bis zum 18. September feierte die Deutsche Internationale Schule Johannesburg wie nie zuvor. Wir sind dankbar für unsere Geschichte und Tradition, die einen Grundstein für zukünftige Erfolge und  weiteres Wachstum legen. Die Festwoche war eine Reise in die Vergangenheit, feierte die Gegenwart und investierte in die Zukunft unserer Schule. Interne und externe Interessenvertreter wurden zu zahlreichen Veranstaltungen eingeladen, die die Sinne beflügelten und Stolz, ein Teil dieser erstaunlichen Institution zu sein, hervorbrachten.

Der Orchesterabend war monatelang sorgfältig vorbereitet worden. Wir danken unseren Schwesterschulen DHPS, DSK und DSP, deren Anstrengungen zum Erfolg der endgültigen Veranstaltung beitrugen.  Befürchtungen, dass das Orchester nicht zustande kommen würde, lösten sich an einem Abend voller positiver Überraschungen und Gänsehaut in Luft auf. Glückwünsche gehen an Richard Cock, unseren charismatischen Dirigenten und Frau Guddat, die musikalische Direktorin und Koordinatorin, für einen Abend, den wir alle noch lange in Erinnerung behalten werden. Ein herzliches Dankeschön geht an Frau Ziegler, die künstlerische Leiterin und Frau Anja Gutmayer, die Unterkünfte für alle Musiker und Lehrer fand, die uns besuchten. Frau Freitag erwähnte in ihrer Ansprache an diesem Abend, dass sie nie zuvor ein Schulkonzert dieses Ausmaßes erlebt habe.

Die festliche Atmosphäre, die der Orchesterabend einberufen hatte, ließ eine Vorahnung auf den Rest der Festwoche zurück. Am Samstagmorgen kamen Sprecher aller Interessenverbände zum Festakt zusammen. Herr Lindner, Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Pretoria, Frau Freitag, MdB der Bundesrepublik Deutschland und Herr Dicke, Vize-Präsident der ZfA überbrachten Glückwüsche aus Deutschland. Herr Montjane, Executive Direktor von ISASA und Frau Mowatt, Vertreterin des IEB, die beide unsere engsten Partner in der südafrikanischen Bildungslandschaft sind, bestätigten den hervorragenden Ruf der DSJ als eine der Top-Schulen in Johannesburg. Unser Vorstandsvorsitzender, Herr Gutmayer,  unser Schulleiter, Herr Bachmeier und unsere Haupt-Präfekten, Jessica Hiesterman und Claude Formanek, lobten die DSJ in höchsten Tönen und teilten einen Insiderblick in unsere Schule. Diese ausgewogene Mischung von Sprechern wurde mit Unterhaltungseinlagen aus unserer hauseigenen Talentschmiede unterbrochen: den Chören der Vorschule und des Kindergartens, Peter Johannsen am Klavier und unserer DSJ Marimba Band.

Zum Abschluss des Festakts wurden die Gäste zum Hockeyfeld geführt, welches kunstvoll in ein Deutsches Marktfest umgewandelt worden war. Der Metzger, der Bäcker, der Goldschmied, der Fischhändler und viele andere mehr boten Köstlichkeiten für die Hungrigen an und die Gelegenheit, exklusive Geschenke zu erwerben. Angestellte und Familien wurden von ehemaligen SchülerInnen und KollegInnen bei diesem festlichen und nostalgischen Anlass vereint. Erinnerungen wurden beim Betrachten der von den Alumni zur Verfügung gestellten Fotos ausgetauscht. Während sich die Erwachsenen im und um das Bierzelt vergnügten, hatten die jüngeren Mitglieder der DSJ-Gemeinschaft bei Aktivitäten wie z.B. Bungee-Jumping und Riesen-Rutschen auf dem Fußballfeld ihren Spaß. Die komplette DSJ-Gemeinschaft feierte ausgelassen.

Um unsere Wurzeln nicht zu vergessen, trafen wir uns am Sonntagmorgen zu einem Gottesdienst in der Friedenskirche, dem Ort,  an dem die alte Schule in Hillbrow einst entstand. Unsere Schule wurde zu groß für die Kirche und Pastor Hermann Kuschke, der evangelische Pastor, war auch der allererste Lehrer. Bishoff Müller und Frau Nolte-Schamm hielten einen inspirierenden Gottesdienst ab, in dem sie daran erinnerten, dass Wissenschaft und Religion sehr wohl nebeneinander existieren können. Der Sermon wurde durch die Wind Band der Nordrand Gemeinde, DSJ Flötistinnen und den Chor der Friedenskirche bereichert. Danach wurden Erfrischungen gereicht und herzliche Worte ausgetauscht und so wurden die Wochenendfeierlichkeiten zur Zufriedenheit eines Jeden beendet.

Die Festlichkeiten gingen am Montag- und Mittwochabend mit einer erstaunlich unterhaltsamen Version des deutschen Klassikdrama Woyzeck weiter. Dieses Stück stellt die Ausbeutung der Freiheit eines Mannes und die Rolle des Schicksals dar und lässt das Publikum normalerweise mit einem Gefühl der Hoffnungslosigkeit, Leere und sogar Horror zurück. Frau Stoelting schaffte es jedoch äußerst erfolgreich, die scharfen Kanten ein wenig abzuschleifen, in dem sie Tanz, Musik und Lieder einbrachte, und so erreichte, dass das Drama für alle Altersgruppen unterhaltsam wurde. Die Verletzlichkeit des Charakters des Woyzeck wurde durch Themen um Liebe und Hoffnung durch Tanz und Musik komplementiert. Die Akteure kamen aus allen Bereichen unserer Schule und brachten so das vorhandene DSJ-Talent in den Fokus.

So war es dann sehr angemessen, dass der Dienstag zum Schülertag  erklärt worden war. Die Tagesaktivitäten waren so geplant, dass unsere derzeitigen SchülerInnen das Gefühl bekamen, dass “wir unseren Geburtstag feiern”. Jeder Bereich der Schule organisierte pädagogische und spaßige Aktivitäten, die für die einzelnen Altersgruppen geeignet waren. In der Sekundarstufe hatten einige Projekte bereits zwei Monate vor der Festwoche begonnen. Frau Reichert und die SchülerInnen der Klassenstufen 5 und 6 erstellten Schriftstücke und sammelten Objekte, die das Leben im Jahr 2015 repräsentierten. Diese wurden in einer Zeitkapsel begraben, die anlässlich des nächsten Jubiläums geöffnet werden soll. Frau Mellor und die SchülerInnen der Klassenstufen 7 und 8 trafen Vorbereitungen zur Erstellung eines Zukunftsgartens. Die Ergebnisse ihrer Arbeiten wurden während einer Assembly vorgeführt, die am Schülertag stattfand.  Zu diesem Zeitpunkt bebte die Luft des frühen Johannesburger Morgens vom Klang von 300 Trommeln, als die professionellen Djembe Trommler des Drum Café die älteren SchülerInnen zu einem Trommel-Workshop herbeiriefen.

In einer zweiten Aktivität nahm dann die komplette Sekundarstufe an den sogenannten “Crazy Games” teil.  Einfache, kurze und spaßige Herausforderungen waren von den Präfekten erstellt worden. Für eine Dauer von 80 Minuten waren 600 SchülerInnen unter großem Gelächter vereint und nahmen mit großem Ehrgeiz daran teil. Der Spaß war weitaus größer als die Preise aus Chips und Cola für die Jahrgangsgewinner waren. Aber genau das war auch der Gedanke hinter diesen Spielen.

Was ist ein Geburtstag ohne Kuchen und Kerzen?  Dank des kreativen Backtalents von Frau Wilkins und des organisatorischen Talents von Frau MacLachlans wurde ein 125-Jahrkuchen aus 1200 einzelnen Cupcakes mit einem aus Schokolade kreierten Herzstück in Form des DSJ-Glockensturms, erstellt. Zu diesem feierlichen Moment versammelte sich die gesamte Schule auf dem Hockeyfeld. Die Kerzen wurden angezündet, die Vorschüler versammelten sich um den riesigen Kuchen und pusteten eifrig alle 125 Kerzen aus. Herr Bachmeier schnitt den Kuchen an und mehr als 1100 Stimmen sangen “Happy Birthday dear DSJ” und “Zum Geburtstag, liebe DSJ”.   Danach ging man klassenweise, einer nach dem anderen, nach vorn, um eine süße Belohnung abzuholen.

Dann begann die Musik. Nach einem “Line Dance” Wettbewerb sorgten unsere Lehrlings-DSs Munashe Kugarakuripi und Tomislav Popov für die durchdringenden Klänge zu unserem Farbenfest. Frau Hanouch und eine Gruppe Freiwilliger sorgten dafür, dass jeder eine Tasche mit Farbpuder erhielt. Um diese Aufregung ganz schätzen zu können, müssen Sie sich einfach das YouTube Video oder die Fotos ansehen. Was die meisten Angestellten überraschte,  war zu sehen, wie dieser Spaß alle DSJ SchülerInnen vereinte. Einige Lehrkräfte konnten der Versuchung nicht widerstehen, mitzumachen. Wir entschuldigen uns bei allen Eltern, die eine Waschladung der besonderen Art hatten, aber der Ausdruck auf den Gesichtern unserer SchülerInnen war es wirklich wert!

Wenn man die Vergangenheit feiert, macht das Hoffnung für die Zukunft und da gibt es keinen besseren Weg als ein Vermächtnis für zukünftige DSJ-Generationen zu hinterlassen. Donnerstags feierte die DSJ  den Arbor Day.  Wir hatten eine besondere Assembly, die uns an unser kostbares Heim, die Erde, und die Verantwortung, sie für zukünftige Generationen zu erhalten, erinnern sollte. Themen wie Recycling, Naturschutz und Ressourcenerhaltung wurden präsentiert. Frau Nowbotsing und ihr Enviro Club hatten die Aufgabe, Pflanzen auszuwählen und diese bestimmten Bereichen zuzuordnen. Dank unserer Sponsoren, Bayer und Clothes to Cash,  konnten wir zahlreiche neue Pflanzen auf dem Schulgelände setzen. An der Ecke von Sans Souci und Napier Road entsteht nun ein Garten mit einheimischen Pflanzen  und 125 ‘Spekbome’ wurden an unterschiedlichen Stellen auf dem Schulgelände gepflanzt. Dieser Anlass erhielt einen ganz besonderen Glanz durch das persönliche  Erscheinen von Miss Earth, Miss Air und Ella Bella. Sie nahmen an der Assembly teil, hielten eine Rede und halfen beim Pflanzen der Bäume. Die DSJ Gruppe Generation Earth nahm diese Gelegenheit wahr, einen besonderen “grünen” Civvies Day abzuhalten,  um so Gelder für einen demnächst stattfindendes grünes Gipfeltreffen zu sammeln.

Donnerstagnachmittag fand dann eine besondere Veranstaltung für alle Angestellten statt, um ihnen für Ihren Beitrag an unserer Schule zu danken. Die Schulleitung grillte und bediente die Zapfhähne. Alle Angestellten waren dazu eingeladen, ganz einfach den Nachmittag mit guten Essen und Gemütlichkeit. zu genießen und Herr Bachmeier nahm diese Gelegenheit wahr, um allen Angestellten für ihren Beitrag zu den erfolgreichen 125 Jahrs Feierlichkeiten zu danken.

Am Freitagabend endete die Festwoche mit einem Festball. Gute Musik, Unterhaltung, hervorragende Küche und Tanz erfreuten unsere Gäste. Die Festwoche kam so angemessen und elegant zu ihrem Ende.

Nach einer solchen Woche bleibt ein Gefühl  tiefer Zufriedenheit zurück, man schätzt die DSJ als Institution und jeden einzelnen, der sie so besonders macht. Die DSJ ist eine widerstandsfähige Organisation, die souverän 125 Jahre überlebt hat und die sehr stolz und selbstsicher ist, aber dennoch nicht an traditionell entstandenen Ritualen festhält. Sie hat vielmehr dadurch überlebt, dass sie sich fortwährend selbst hinterfragt und beurteilt und flexibel auf die sich ständig ändernden Umstände reagiert. Man muss eine Institution, die so kritisch auf ihre eigenen Aktivitäten schaut, einfach bewundern. Sie hält sich beispielhaft an ihre ‘Guding Principles’, die versprechen, junge Menschen auf eine globale Zukunft vorzubereiten, kritisches Gedankengut zu fördern und Wandel willkommen zu heißen.

Ich möchte allen Menschen danken, die diese unvergessliche Woche in der Geschichte der DSJ ermöglichten.
•    Dem Festkomitee:  Frau Gaby Ullmann, Herrn Ralf Franke, Herrn Jobst Schulte-Brader, Herrn Savo Ceprnich und Frau Susanne Winter.
•    Den Mitgliedern des Event Komitees: Frau Brigitte Helmrich, Herrn Mike Stenemann, Frau Annette Holtmann, Frau Pam Johannsen (es war fast alles so, wie Ihr es geplant hattet)
•    Den Mitgliedern des Lehrerkomitees:  Frau Dena Hanouch, Frau Lilo Maclachlan, Frau Mattie Strydom, Frau Katy Mellor und Frau Katharina Reichert.
•    Frau Marian Wilkins und dem Praefekten-Team 2015
•    Allen Verwaltungsangestellten und dem ‘ground staff’ die letztendlich alle unsere Ideen ausführten
•    Frau Sam Gibb und dem MBC
•    Frau Mattie Strydom  und Frau Siebold für die wunderschönen Blumen
Danke dafür, dass wir uns alle aufeinander verlassen und darauf vertrauen können, dass alles funktioniert. Es hat geklappt!

Jan van Wyk
Oktober 2015

2017-05-13T08:58:32+00:00